Lust auf Meer Wo kommt er her dieser Drang, es verlangt einen und das ganz lang. Der ganze Körper schwebt im Raum und Gefühle so schön wie in einem Traum. Der Kopf spielt verrückt das Herz schlägt schnell. In dieser Geschichte ist es immer taghell. Nie mehr dunkel, nie mehr Nacht. Ja - wer hätte das gedacht. Lust auf Meer, wir könnten jeden küssen, aber wir wissen auch das wir das nicht müssen. Welle um Welle, die unsere Füße umschwemmt zum Weglaufen sind wir völlig gehemmt. Der Sand wird uns um die Zehen gespült als Kinder waren wir deswegen ganz aufgewühlt. Auf Muschelsuche war ich gern doch im Moment ist vieles fern. (2009) Copyright  2012 - Design & Idee @ www.Sousey.de - Alle Rechte vorbehalten -